Die tiergestützte Projektarbeit in der Integrativen Kindertagesstätte Purzelbaum in Jülich-Broich

Die Kita besteht aus zwei Gruppen mit je 17 Kindern, wobei in jeder Gruppe 5-6 Kinder mit körperlichen – oder geistigen Einschränkungen oder mit Verhaltensstörungen integriert sind.

Die Projekteinsätze werden mit Vorschulkindern (Alter - zwischen 5 und 7 Jahren) durchgeführt. Hierfür werden ausgebildete Hunde und Kleintiere eingesetzt.

Die Tierprojekte der Kita

Alle Projekte werden von einer den Kindern vertrauten Erzieherin begleitet.

Das Hundeteam

14- tägig besuchen 2 ausgebildete Hunde mit ihren Besitzern die Einrichtung. Es wird in Kleingruppen von 3 – 5 Kindern gearbeitet.

Wir starten bei der Kontaktaufnahme zum Hund mit dem Schwerpunkt der Beobachtung und dem Informationsaustausch. Danach erfolgt die erste behutsame Kontaktaufnahme zum Tier z. B. über eine Bürste oder mit Hilfe der Leine (Leinenführübungen). Weitere Elemente in dieser Kontaktphase sind: Kommandoarbeit, Spaziergänge, Empathieschulung und zum Abschluss das Snoezelen (ruhen, dösen, entspannen).

In dieser Zeit wird außerdem ein Hundeführerschein mit den Kindern erarbeitet.

Bei sprachgestörten Kindern arbeitet ein Hund mit seinem Besitzer und einer Logopädin zusammen. Hier liegt der Förderschwerpunkt in der Kommandoarbeit.

Eine Motopädagogin fördert, durch gezielte Bewegungsangebote mit dem Hund, die Motorik einzelner Kinder.

Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder Verhaltensstörungen werden in Kleinstgruppen oder 1:1 betreut.

Die Arbeit mit Kleintieren

Diese Arbeit umfasst schwerpunktmäßig:

  • Die tägliche Betreuung und Pflege der kitaeigenen Kaninchen und Meerschweinchen.
  • Das Konzentrationstraining mit Hilfe von Meerschweinchen für Vor- und Grundschulkinder
  • Die 1:1 Betreuung von verhaltensauffälligen Kindern mit Kleintieren

Die Freude der Kinder ist immer groß, wenn Hunde oder Kleintiere zum Einsatz kommen und der Zuspruch der Eltern und Gruppenleiter sehr hoch ist. Es ist enorm zu erleben, welchen positiven Einfluss unsere Vierbeiner auf diese kleinen Menschen haben.

(Text: Kerstin Martensen)

© 2005-2018 Tiere als therapeutische Begleiter e. V. - Letzte Änderung am 01.09.2018.